Wirth Gabelfedern - Einbau
Umbau von Hendrik (Brenner)

Die lange Version – bitte erst komplett lesen !!!

Beschreibung

Bild

Verkleidung entfernen

Bremssättel entfernen

Bremsleitung vom Standrohr entfernen

mit einem hydraulischen Wagenheber

die Maschine unterm Motorblock
aufbocken

Vorderrad ausbauen

Kotflügel entfernen

Gabelhilfsbrücke entfernen

Einstellschraube für Vorspannung auf niedrigste Stufe stellen

Verschlussstopfen lösen und herausnehmen

Standrohr an der oberen
Gabelbrücke lösen

Standrohr an der unteren Gabelbrücke lösen und schön festhalten

langsam nach unten herausziehen

das Standrohr verkehrt herum in eine Ölauffangwanne stellen, dabei wird euch die Abstandshülse und die Gabelfeder entgegen fallen.

 jetzt noch ein paar mal rein- und rauspumpen, damit alles Öl raus ist und stehen lassen, dann das zweite Standrohr entfernen und ebenso verfahren.

 

dann erstaunt feststellen, dass da auch eine Ölablassschraube zu sehen ist, von der bisher noch niemand gesprochen hat, um festzustellen,
das 1h Arbeit für den AR… war und es jetzt eh zu spät ist. Also resigniert und mit den Zähnen knirschen weitermachen !!!

kurzer Vergleich:

oben Originalfeder+Hülse

unten progressive Feder+
mitgelieferte Hülse

bei der Originalen und der Austauschfeder ist auch noch eine Metallscheibe dabei, die wird beim Einbau zwischen Feder und Abstandhülse platziert.
 


- bei den Wirth-Federn für die AK ist eine Viskosität des Öls von 10 vorgegeben

- Öleinfüllen:
o Standrohre zusammenschieben und nebeneinander stellen
o bei der 750 AK ist die Ölmenge mit 491 ml angegeben
o Öl einfüllen und mit einem Zollstock o. ä. den Füllstand kontrollieren
o Ein paar mal pumpen, bis keine Bläschen mehr aufsteigen, um somit zu entlüften
o bei der 750er AK liegt der Abstand von der Oberkante des Standrohrs bei 97,3 mm
o beide Standrohre sollten danach den gleichen Ölstand aufweisen

- dann Federn einführen (großer Windungsabstand weist nach unten)

- dann die „Unterlegscheibe“ die mitgeleifert wurde, und zum Schluß die kurze Distanzhülse

- dann die Rohre wieder einführen, und leicht festschrauben

- die Verschlussstopfen vorsichtig einschrauben (Achtung Feingewinde!)

- und zum Abschluss alle Gabelklemmschrauben wieder anziehen (23Nm)

- Schutzblech und Hilfsgabelbrücke wieder ran, Radeinbau und Bremsen wieder befestigen, Verkleidung wieder ran

- Das sollte es dann gewesen sein und ohne Probleme sollte ist ganze in 2,5 Stunden zu schaffen

 

Die Kurze Variante:

Bremsen ab, Rad ausbauen

Verschlussstopfen wie beschrieben lösen

Ölauffangwanne unterstellen und mit Inbusschlüssel die Ölablassschraube am rechten Standrohr öffnen (Bild unten)

Am linken Standrohr muß erst die Achsführungshülse entfernt werden

Dann ist auch dort die Ablassschraube erreichbar.
Ein paar mal pumpen

Ablassschrauben wieder schließen, und die Standrohre einschieben und fixieren

Öl wie oben beschrieben gleichmäßig einfüllen

Von oben die neuen Federn einführen, dann „Unterlegscheibe“ und mitgelieferte Abstandshülse einlegen

Verschlussschraube verschließen

Achsführung wieder einbauen und Rad und Bremse wieder anschrauben
 


Die beschriebenen Arbeiten sollten in einer Stunde zu schaffen sein.


Ich wünsche viel Erfolg.