Dynojet Kit Umbau an einer 2001er GSX750F
Umbau von Andreas (soldier27)

Umbau auf Dynojet Kit Stage I

 

Beschreibung

Bild

Verkleidung rechts und links demontieren und ablegen

Tank abbauen, dazu die beiden Schrauben an der Brücke entfernen, alle Schläuche   vom Tank abziehen und Tank weglegen



Brücke vom Luftfilter entfernen und Luftfilter von den Vergasern lösen

 

Schellen der Ansaugstutzen lösen

Stecker der Vergaserheizung trennen

Von der Vergaserbank beide Gasbowdenzüge und den Choke- Bowdenzug abbauen

Schwimmerkammerdeckel abbauen - Beim Abbau der Schwimmerkammerdeckel unbedingt einen Schlagschrauber verwenden.

Wenn die sehr weichen und festen Messingschrauben erstmal hinüber sind bekommt man leichte Probleme! Ich habe trotz des Schlagschraubers 12 der 16 Schrauben versaut… also ausbohren.

Am besten gleich vorher 16 Schrauben der Größe M4 x 10 besorgen!

Nun kann die Hauptdüse gewechselt werden. Die originale ( 117,5) wird rausgeschraubt, in dem man mit einem Schlüssel den Stock hält und mit einem  passenden Schlitzschraubendreher die Düse abschraubt. Ich habe (auf Anraten von Thomas) eine 118’er wieder eingebaut, da ich auch einen K & N- Tauschfilter einbauen werde.

Noch mal die Auflageflächen der Schwimmerkammer und des Schwimmerkammer-deckels reinigen und wieder zusammenbauen.

Vergaserbank umdrehen und das zweite Bierchen öffnen. J Das erste ist schon beim  Ausbohren der Schrauben „verdunstet“!!!

Die Gasschiebermembranendeckel öffnen.
(Heißen die wirklich so???)

Aaaaachtung – Feder!!!  abbauen, alles sauber zerlegen. Die Nadel löst man durch ein wenig Druck auf  die Spitze.
Aaaaatung noch ne Feder!!!! Damit die nicht  abhaut, Finger oben auf den Nadelhalter legen. Achtet auf den kleinen O- Ring. Wenn der weg sein sollte, oder nicht mehr genau an seinen Platz kommt, zieht der Vergaser später Nebenluft und kein Mensch bekommt dann die Kiste wieder abgestimmt.

 

Jetzt werden nur die neuen Düsennadeln gegen die alten getauscht und der neue Segerring kommt auf die neue Nadel. In meinem Falle (wegen dem K & N Tauschluftfilter) auf die dritte Kerbe von oben.

Bevor man den Deckel wieder zusammenbaut, noch mal gegen grelles Licht die Membran nach Rissen absuchen. Hier hat auch etwas Silikonspray noch nicht geschadet. J Nun noch mal nach dem Kleinen sehen! (…der O- Ring) und mit der kürzeren Gasschiebermembranendeckelfeder ordentlich zusammenbauen.

Jetzt sind nur noch die Leerlaufgemischschrauben grundeinzustellen: Bis zum leichten Anliegen reindrehen und dann 2,5 Umdrehungen rausdrehen! Schön gleichmäßig 4-mal!

In der Zwischenzeit habe ich für den Kennzeichenhalter
zum besseren Halt eine Gegenplatte erstellt.

Wenn man dann den Luftfilter beim Wickel hat, wird der Einsatz einfach gegen einen
K & N Tauschfilter getauscht.

Jetzt die Vergaser fluten (PRI) und das Möppi anwerfen. Die Synchronisation zu testen, hat hier noch keinem geschadet. Warm fahren und mal gaaaanz langsam schauen, was passiert. Nach einer kleinen, aber „warmen“ Runde, zurück in die Garage, Werkstatt, Hof oder Wohnzimmer und erst mal die Kerzen checken.
Anhand des Kerzenbildes lässt sich dann auch sehen, ob das Gemisch hinhaut.

Nach diesem Umbau, vielleicht noch kombiniert mit eventuell einer anderen aber
frevelhaften Sekundärübersetzung wohnt der Nikolaus im Bike. Zusammen mit einer
anderen Schalldämpferanlage sollte ca. 10- 15% Leistungszunahme möglich sein
und der Drehmomentkurvenverlauf wird homogener.