Suzuki GSX 600 F: Chic

AUTO BILD 03/1998 von Robert Rhein

Einsteiger-Bikes gibt es viele. Und Suzuki ist bei ihnen Marktführer. Die Bandit-Modellreihe verkaufte sich wie keine andere. Doch die Geschmäcker ändern sich, und die Zeit bleibt auch nicht stehen.
Deshalb müssen manche Motorräder geliftet werden. So auch die betagte GSX 600 F. Auf der Mailänder Motorradmesse konnte sie mit ihrer neuen Verkleidung bewundert werden. Jetzt ist sie zu fahren. Erster Eindruck: unspektakulär. Und so soll es auch sein: Weder zeigt der Motor unliebsame Kraftsprünge beim Ausdrehen, noch sorgt das Fahrverhalten für größeres Herzklopfen. Jedenfalls bis die ersten Kurven kommen. Dann offenbart sich der Nachteil des schmalen Hinterrads.

Der 150er-Reifen sorgt für kippeliges Fahrverhalten. Das können nicht nur andere, sondern auch Suzuki selbst besser. Ein 180er wäre nicht nur fürs Handling die bessere Wahl, er sähe auch besser aus als die Asphalt-Trennscheibe auf der Fünf-Zoll-Felge. Die Gesamt-Optik der GSX 600 F wirkt hingegen bullig. Mit den verjüngten Augen und dem gelifteten Hintern weiß sie nicht nur dem strömungsgünstig vorbeiziehenden Wind zu gefallen. Auch nette Details wie das Staufach unter der Sitzbank und das aufgeräumte Cockpit finden schnell Freunde.


Ein dickes Lob verdient der Benzinhahn. Er ist endlich leicht zu finden, gut beschriftet und so griffig wie ein
Backofen-Schalter. Auch bei der Auspuffanlage wurde nicht gespart. Glänzender Edelstahl ziert nun die rechte Flanke der GSX. Und der Sound ist auch passabel. Nicht giftig, aber sonor und sportlich. Da wachen nicht gleich alle Omis in der Straße auf, wenn der E-Starterknopf gedrückt wird. Eingeschlafen sind nach einiger Zeit
aber die Finger an der Kupplungshand. Hier entstehen Vibrationen, die das Plasma aus der Blutbahn powern. Das empfindet aber jeder anders und ist bei Bedarf mit Moosgummi-Griffen leicht und billig abzustellen.

 

Bezahlbar bleibt auch die Anschaffung: 11 990 Mark sind nicht zuviel für dieses Einsteigerbike, das es übrigens auch in einer 34-PS-Version gibt. Fazit: Den günstigen Preis sieht der GSX 600 F niemand an. In frischer
Klamotte mit zuverlässiger Technik steht sie da und wartet nur darauf, im Alltag oder auf Touren bewegt zu werden. Mit ihren pfiffigen Details und einer (bis aufs Hinterrad) bulligen Optik wird sie garantiert viele Käufer finden.
Bei Anfängern, aber auch bei gestandenen Bikern.