Motorrad richtig beladen

Dass man so wenig wie möglich mitnimmt, versteht sich bei einem Motorrad-Urlaub fast von selbst. Eine Jeans, ein dicker Pulli und ein paar T-Shirt – mehr lässt der begrenzte Platz in den Motorradtaschen oder im Topcase ohnehin nicht zu. Doch einfach rein in die Packtasche und ab? Besser nicht! Mit dem Gepäck verändern sich der Schwerpunkt der Maschine, das Kurven- und Lenkverhalten und auch der Bremsweg.

10-Punkte-Checkliste

  • Das zulässige Gesamtgewicht der Maschine (steht im Fahrzeugschein) darf nicht überschritten werden.
  • Verwenden sie nur Packtaschen und Seitenkoffer, die ihrem Maschinentyp entsprechen. Beladen Sie beide Seiten gleichmäßig, aber jeweils nur bis zur Höchstgrenze: meistens 10 Kg pro Tasche. Tipp: Achten Sie beim Packen darauf, dass schwere Gegenstände ganz unten liegen, die mittelschweren darauf und die leichten ganz oben.
  • Legen Sie schweres Gepäck möglichst nah an den Schwerpunkt der Maschine, zum Beispiel in den Tankrucksack.
  • Achten Sie darauf, dass Taschen und andere Gepäckstücke gut befestigt sind – nichts darf rutschen oder flattern.
  • Bringen Sie das Gepäck so an, dass Ihre Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt ist. Sonst wird's auf längeren Strecken nicht nur ungemütlich, sondern auch gefährlich.
  • Die schweren Sachen gehören ganz unten in den Tankrucksack, das restliche Gepäck oben drauf. Beladen Sie so, dass Lenkeinschlag und freie Sicht auf die Instrumente nicht beeinträchtigt werden.
  • Packen Sie ihre Sachen zum Schutz gegen Regen am besten in Plastikbeutel. 
  • Belasten Sie das Motorrad gleichmäßig. Das heißt: Verteilen Sie Ihre Gepäck so auf die Seitentaschen, dass sie gleich schwer sind. Entlasten Sie das Vorderrad nicht zu sehr – sonst besteht die Gefahr, dass Sie vorne abheben.
  • Für leichtes Gepäck verwenden Sie am besten einen kleinen Tourenrucksack, der das Fahrverhalten kaum beeinträchtigt.
  • Passen Sie Federvorspannung und -dämpfung an das höhere Gewicht an. Bei viel Gepäck und schneller Fahrt gilt als Faustregel: den Reifendruck um 0,2 bar erhöhen. Genaues dazu finden Sie in der Betriebsanleitung

Tipp: Eine Probefahrt vor der Reise zeigt, wie sich das Fahrverhalten mit der Ladung verändert

Quelle: Versicherung und Verkehr