Gepäcktipp
Ob auf der Urlaubsreise, beim Wochenendtrip oder im Alltagsgebrauch – Gepäckmitnahmemöglichkeiten erhöhen den Nutzwert und den Komfort eines Motorrades erheblich. Entscheidend ist die Wahl des richtigen Systems für Ihre individuellen Bedürfnisse – auch wenn Sie kein Freund von großen Koffern und Rohrträgern sind, finden Sie in unserem Sortiment zahlreiche gute Alternativen. Damit Sie an Ihrem Reisegepäck lange Freude haben, beachten Sie bitte die folgenden Gesichtspunkte:
 
  • Gepäckrollen, Tankrucksäcke, Softbags, Ledertaschen
    Schnell montiert, schnell wieder abgenommen und dabei durchaus geräumig ist die preiswerte Gepäckrolle. Füllvolumen von 50-75 l erlauben durchaus den Transport von Kleidung, Zelt, Schlafsack etc. .
    Die Rolle wird in der Regel auf dem Sozius-Sitzplatz oder beim Chopper auch an der Gabel bzw. am breiten Lenker/an der Sissybar mit Gummischnüren oder Spannbändern befestigt. Wichtig: Der Sack muss möglichst fest gepackt sein, schwere Teile tut man in die Mitte / nach unten, das Ganze wird am Bike sicher verzurrt. Für Ordnung im Innern der Rolle sorgen bei Bedarf Textilbeutel (10025042, 10024021).
    Bei Befestigung an der Gabel sollte das Gewicht gering bleiben, natürlich darf die Federung nicht blockiert und der Tacho, bzw. der Scheinwerfer nicht verdeckt sein. Auf dem Soziussitz ist die Rolle als Rückenstütze durchaus angenehm – Ein Sozius kann allerdings nicht mehr mitgenommen werden. Kleine Gepäckbrücken sind in der Regel nicht geeignet, eine große Gepäckrolle zu tragen.
    Wer den Soziussitz frei haben möchte, benutzt gern einen Tankrucksack. Besonders am Sportbike mit Flachlenker kann dieser, schön vollgepackt, auf langen Touren als praktische „Oberkörperstütze“ dienen.
    Wichtig: Schützen Sie den Lack Ihres Tanks unbedingt mit einem sauberen Handtuch, einer Filzmatte oder einer Schutzfolie vor Kratzern. Montieren Sie stets den Steuerkopfriemen, so kann der Rucksack nie vom Bike fallen! Dabei keine Kabel, Gas -züge etc. im Lenkkopfbereich abklemmen. Bei hohen, schwer bepackten Rucksäcken (schwere Teile immer nach unten) nimmt man zur zusätzlichen Absicherung einen Spanngurt hinzu. Magnettankrucksäcke taugen natürlich nur für Stahltanks, die Magneten sollten immer sicher auf dem Tank aufliegen. Niemals Kreditkarten, Ton- oder Datenträger und Handys in einen Magnetrucksack legen! Speziell geformte Tanks, wie bei Enduros , an der TDM o.ä. , die keine ausreichend große, ebene Auflagefläche aufweisen, stattet man mit einem speziellen Rucksack aus ( Held Endurotankrucksack 10025142, Held „Klett“- Grund-platte 10025052 mit Heldrucksack nach Wahl o.ä.). Alu- oder Kunststofftanks benötigen natürlich immer eine Riemenbefestigung.
    Bei starkem Regen nutzt man eine Regenhaube (meist im Lieferumfang), damit kein Wasser in den Rucksack eindringen kann – auch wenn dieser aus wasserfestem Material hergestellt ist.
     
  • Eine gute Ergänzung zu Tankrucksack und Gepäckrolle ist die Satteltasche aus Textilmaterial oder Leder. Letztere wird insbesondere beim Chopper und Cruiser gern eingesetzt.
    Man legt die Querverbindung der Taschen unter den Soziussitz (eventuell Heckfender mit einer Folie gegen Kratzer schützen) und stellt sie so ein, dass auch im beladenen Zustand genügend Abstand zum Auspuff gegeben ist. Für guten Seitenhalt sorgen Abstandshalter, die auch als Patentsystem erhältlich sind (abschließbare Einzelaufhängung der Taschen durch Five Stars „Klickfix“ System, die Querverbindung der Taschen kann abgeschnitten werden, 10023012 plus typbezogenen Bügel bestellen).
    Achten Sie bei der Satteltaschenmontage immer auf gut sichtbare Blinker. Schraubbare Haken sorgen bei einfachen Satteltaschenhaltern für sicheren Halt am Bügel (10023027 Satteltaschenclips). Blinkerversatzstreben sind an diesen Bügeln, wo nötig, integriert.
    Bitte wählen Sie die für Ihr Bike am besten geeignete Tasche anhand unserer Maßangaben aus – nicht alle Motorräder haben ausreichend Platz für längliche Modelle am Heck (Yamaha XV 535 benötigt z.B. eine kürzere Satteltasche).
     
  • Softbags für Sport- und Nakedbikes werden auf die Sitzbank gelegt und am Heck sowie an den Soziusfußrastenauslegern mit Riemen festgezurrt. Dadurch erübrigen sich besondere Haltebügel. Immer für genügend Abstand zum Auspuff sorgen.
    Unsere Moto Detail Taschen eignen sich auch für Bikes mit etwas höher liegender Auspuffanlage (10025414, 10025415, 10025318). Bei starkem Regen schützt man die Taschen mit Regenhauben vor dem Eindringen von Feuchtigkeit.
    Natürlich gibt es noch weitere praktische Softbags in unserem Sortiment: Beachten Sie auch unsere 3 in 1 Reisetaschen (10025333, 10025330), Sissybar-Bags (10025309, 10025145), und Hecktaschen (10025317, 10025321).
     
  • Hardcases, Trägersysteme
    Für den Alltagsbetrieb besonders gut geeignet sind Topcases. Je nach Ausführung können sie einen oder zwei Integralhelme aufnehmen – so haben Sie beim Stadtbummel stets die Hände frei! Zur Montage wird ein Topcaseträger benötigt, den man fest ans Heck des Fahrzeugs schraubt. Universal-Topcases sind mit Adapterplatten ausgerüstet, die sich auf fast allen gängigen Gepäckträgern an Rollern und Motorrädern befestigen lassen (variabel verschraubbare Metallkrallen sorgen für festen Halt am Träger).

    Echte Tourenfahrer wünschen sich natürlich feste Reisekoffer aus Kunststoff oder Aluminium (Enduro). Diese werden mit Hilfe eines fest verschraubten Trägersystems, per Patentverschluss einzeln abnehmbar, am Bike montiert. Die verschiedenen Hersteller bieten hier unterschiedliche Koffer- und Trägerformen an. Wählen Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen: Ein „Krauser“-Seitenträger z. B. fügt sich in die Gesamtlinie des Bike meist auch dann noch recht harmonisch ein, wenn gerade kein Koffer montiert ist. Für die „Hepco“- Komplett-Träger gibt es wahlweise spezielle „Alu“-Systemboxen. An Enduros mit hochgezogenem Auspuff verwendet man auspuffseitig gern einen schmaleren Koffer als an der „freien“ Seite, um ein symmetrisches Gesamtbild zu erreichen. „Five Stars“ Trägersysteme bestehen aus einzelnen Topcase- und Seitenträgern, wobei häufig der erstere zur Verwendung der letzteren unerläßlich ist (beim Bestellen beachten, siehe spezielle Kennzeichnung). Dieses System kann „Givi“, „Kappa“, „Moto Detail“ und „Bieffe“- Koffer aufnehmen!

    Wer den Reisekomfort noch verbessern möchte, bestellt gleich die passende Sozius-Rückenlehne, eine Reling für leichtes Zusatzgepäck oder auch Textil-Innentaschen passend zum System mit.

    Auch Fahrer von Chopper- und Cruisermaschinen brauchen natürlich auf die "große Lösung" in Sachen Gepäck nicht zu verzichten. Spezielle Gepäckträger wie der „FM-Line“ von JF (passend zu den Givi-„Cruisercases“ 10024255, 100242599), oder auch die gefällig gestalteten Träger von Hepco und Krauser fügen sich gut ins Gesamtbild dieser Maschinen ein – mit stilvollen, natürlich abschließbaren System-Lederkoffern bestückt, unterstreichen sie sogar das wertige Aussehen ! Wer mag, kann auch solch ein Bike natürlich mit praktischen, großen Kunststoffkoffern für die weite Reise ausrüsten.

    Egal für welche Variante Sie sich entscheiden – achten Sie beim Beladen stets auf die feste Montage des Trägers, eine ausgeglichene Gewichtsverteilung und das ordentliche Einrasten des Koffers in seine Aufnahme. Überschreiten Sie nicht die vom Hersteller angegebene Maximalzuladung und Höchstgeschwindigkeitsangabe. Zu schweres Gepäck kann zu Fahrwerksunruhen führen. Innentaschen zum Koffer passend oder Universal-Packbeutel (10025042, 10024011) sorgen für Ordnung im Innern. Sichern Sie den Koffer vor der Fahrt zusätzlich mit einem Gummi-Spannband ab. So bleibt Ihr Gepäck auch am Fahrzeug, wenn einmal das Schloss nicht richtig gerastet haben sollte.

    Übrigens: Für alle unsere Systemkoffer und Topcases können wir Ihnen selbstverständlich Ersatzschlösser liefern, auch wenn dies nicht im Katalog aufgeführt sein sollte – fragen Sie uns !

.

Quelle: Louis