EU-Kommission schlägt neue Führerscheinklassen vor
     

Die Europäische Kommission hat diese Woche eine Änderung der europäischen Rechtsvorschriften für den Führerschein vorgeschlagen. Hauptsächlich geht es darum, Betrug zu verhindern und Freizügigkeit für die EU-Fahrer zu gewährleisten, so die für Energie und Verkehr zuständige Vizepräsidentin Loyola de Palacio. Aber auch für Motorrad-Fahranfänger würde sich einiges ändern, wenn der Vorschlag in ein Gesetz mündet: Mit dem "kleinen Lappen" dürften dann 35 kW (47,6 PS) statt, wie bisher, 25 kW (34 PS) bewegt werden .
Andererseits soll die "Bewährungszeit" vor dem unbeschränkten Führerschein von zwei auf drei Jahre erhöht und mit einer praktischen Prüfung abgeschlossen werden. Die Bikes für den eingeschränkten Führerschein, den man wie bisher ab 18 erwerben darf, dürfen ein Leistungsgewicht von 0,2 kW/kg nicht überschreiten; ein 35-kW-Motorrad müsste also mindestens 175 Kilo wiegen. Außerdem soll das Drosseln von großen Maschinen um mehr als die Hälfte der ursprünglichen Leistung für diese Führerscheinklasse nicht mehr zulässig sein.

Der Direkteinstieg für ältere Biker soll bleiben, ist dann aber erst mit 24 statt mit 21 - die zur Zeit in Deutschland nötigen 25 Jahre sind eine nationale Sonderregelung - möglich.
Freuen dürften sich 125er Fahrer: Wenn sie mit 18 ihren Führerschein A1 gegen den Motorradführerschein A2 tauschen, bliebe ihnen zumindest die theoretische Prüfung erspart. Eine Anrechnung der 125er Jahre auf die Wartezeit bis zum vollwertigen A-Führerschein ist im Vorschlag ebenso Fehlanzeige wie eine EU-einheitliche Integration des 125er-Führerscheins A1 in den Autoführerschein (B).
Für Mopedfahrer sieht die neue, EU-einheitliche Führerscheinklasse M nur noch eine theoretische Prüfung vor. Nichts ändern soll sich für die 50er-Piloten an der praxisfernen 45 km/h-Beschränkung.

Die vorgeschlagenen neuen Führerscheinklassen

Am Mopeds, bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, weniger als 50 cm³ oder Leistung kleiner als 4kW, Mindestalter 16 Jahre, Theoretische Prüfung (14 Jahre möglich, nur auf nationalem Hoheitsgebiet )

A1: Leichtkrafträder, bis 125cm³, Leistung bis 11 kW mit Verhältnis Leistung/Gewicht höchstens 0,1kW/kg, Mindestalter 16 Jahre, theoretische und praktische Prüfung

A2: Krafträder, Leistung bis 35kW mit Verhältnis Leistung/Gewicht bis 0,2 kW/kg, keine Abwandlung einer Fahrzeugausführung, deren Motorleistung mehr als doppelt so hoch ist, Mindestalter 18 Jahre, theoretische und praktische Prüfung (keine Theorie für Inhaber der Klasse A1)

A: Krafträder ohne Leistungsbeschränkung, Mindestalter 21 Jahre für stufenweisen Zugang mit mindestens dreijähriger Erfahrung mit einem Fahrzeug der Klasse A2, nur beschränkte praktische Prüfung, oder Mindestalter 24 Jahre für unmittelbaren Zugang, theoretische und praktische Prüfung

Quelle: Europa Online