Tipps zur richtigen Starthilfe - So klappt's auch mit dem Nachbarn

Änderungsschneiderei: Viele Motorradfahrer verändern gerne das Fahrwerk ihrer Maschienen oder tauschen Räder und Reifen. Die Tips der Dekra-Experten helfen, Ärger zu vermeiden.

     
Wer Änderungen am Fahrwerk seines Motorrades plant, den weist Dekra­ Motorradexperte Stephan Dobler auf einen unumstößlichen Fakt hin: "Jede Veränderung am Fahrwerk bedarf grundsätzlich einer Änderungsabnahme nach der Straßenverkehrszulassungsordnung." Zur Änderungsabnahme ist nach StVZO-Paragraph 19.3 immer ein Teilegutachten, eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE), eine Allgemeine Betriebsgenehmigung (ABG) oder eine EU-Betriebserlaubnis vorzulegen. Ist keines der genannten Prüfzeugnisse vorhanden, dann ist eine Einzelabnahme nach StVZO Paragraph 21 bei einer der zuständigen Technischen Prüfstellen nötig.

Für Dipl.-Ing. Dobler sollte die Triebfeder zu Änderungen am Fahrwerk immer eine Verbesserung des Fahrverhaltens sein. "Selbstredend versteht jeder Motorradfahrer darunter etwas anderes. Beispielsweise will einer Unruhen aus dem Fahrwerk eliminieren, ein anderer eine sportlich straffe Abstimmung finden oder eine komfortablere für den Solobetrieb erreichen, die ebenso sozius­ wie auch gepäcktauglich sein soll."

Weil auch im Motorradbau die eierlegende Wollmilchsau (noch) nicht gefunden wurde und die (Fahr-)Physik sich auch nur bedingt überlisten lässt, sind also Kompromiss-Lösungen gefragt.

"Wer ein Serienfahrwerk ändert, der sollte sich deshalb vorher genau überlegen, welches Ergebnis erzielt werden soll", betont Stephan Dobler und verweist auf das riesige Angebot im Zubehörhandel. Das ist im Gegensatz zur Dicke der Geldbörse der Fahrer nämlich schier unerschöpflich.

Am Beispiel der Vorderradgabel wird dies jedem deutlich. Ein Komplett -Tausch ist ein sehr kostspieliges Unterfangen, in aller Regel bringt aber schon der Tausch der Gabelfedern oder allein der Wechsel des Gabelöls spürbare Verbesserungen. Dobler: "Schon Federn mit anderer, progressiver Kennung oder nur eine andere Viskosität beim Gabelöl können verhindern, dass die Gabel zu schnell auf Block geht oder durch schlechtes Ansprechverhalten stuckerig wirkt."

Auch das Angebot an Federbeinen für die Hinterradschwinge ist reichhaltig. Obwohl im Prinzip die gleichen Bedingungen gelten, ist es für den Dekra-Mann wenig sinnvoll, nur die Federn zu tauschen: "Auf dem Markt werden sehr gute Komplettlösungen angeboten."

Da das Thema Fahrwerk eine kleine Wissenschaft für sich ist, bleibt dem Laien leider nichts anders übrig, als sich bei Kollegen an den Lenkern zu erkundigen oder Fahrproben mit veränderten Fahrzeugen zu machen. In vielen Fällen helfen auch anerkannte Fachhändler, die sich auf Fahrwerkumbauten spezialisiert haben.

Beim Themenkreis Änderungen von Rädern nennt der ADA C­ Vertragssachverständige Dipl.-Ing. Franz Nowakowski, Leiter der Dekra-Niederlassung München, die Bandbreite nicht ohne Schmmunzeln: "Gussräder  werden gegen Speichenräder, schöne Gussräder gegen noch schönere und noch schönere Gussräder gegen noch viel leichtere getauscht. Unabhängig davon betont Nowakowski:  Teil 2

Quelle: ADAC Motorwelt