Urlaub 2002 - Tempovielfalt auf Europas Straßen
- Übersicht der aktuellen Temporegeln in Europa

Wer seine Urlaubskasse nicht auch noch mit Bußgeldern belasten will, sollte sich penibel an die sehr unterschiedlichen Temporegeln in Europa halten. So dürfen zum Beispiel in Norwegen nur 90 km/h auf Autobahnen gefahren werden. Der ADAC hat die Geschwindigkeitsbestimmungen in Europa zusammengestellt.

Temporegeln in Europa

Innerhalb von Ortschaften unterscheiden sich die Tempolimits nicht besonders. In den meisten Ländern gilt Tempo 50. In Jugoslawien, Polen und der Slowakischen Republik darf 60 gefahren werden. Auf den Landstraßen gibt es größere Unterschiede. In einigen Ländern, wie in den Niederlanden, Kroatien und der Schweiz liegt das Tempolimit bei 80 km/h. In Deutschland und Österreich beträgt die Obergrenze 100 km/h. Auf den europäischen Autobahnen dürfen meist 120 oder 130 km/h nicht überschritten werden.

Für Gespanne gilt vorwiegend 80 km/h, es darf aber auch schneller gefahren werden, besonders in der Türkei und Frankreich, dort gilt maximal 130. Der ADAC empfiehlt aber die 100 km/h-Grenze nicht zu überschreiten. Denn bei Unfällen muss mit Einschränkungen der Versicherungsleistung gerechnet werden, da Wohnanhänger in Deutschland bauartbedingt nur bis 100 km/h zugelassen sind.

Für Motorradfahrer bestehen in vielen europäischen Ländern die gleichen Geschwindigkeitsregeln wie für Pkw-Fahrer. Zu den Ausnahmen gehört Bulgarien, wo Biker 100 km/h (Pkw 120) fahren dürfen. In Griechenland (Pkw 120), in der Slowakischen Republik (Pkw 130) und in Polen (Pkw 110) ist sogar nur Tempo 90 erlaubt.

Quelle: ADAC